Lernziele der einzelnen Schwerpunktgebiete

 

Lernziele des Schwerpunktgebietes: Energietechnik (ET)

Innerhalb des Bachelor-Studiengangs Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik zielt die Spezialisierung in Energietechnik auf das systematische Verständnis von Schlüsselaspekten der elektrischen Energietechnik und der damit verbundenen Disziplinen, einschließlich der zugrundeliegenden mathematischen und physikalischen Grundlagen ab. Die Absolventinnen und Absolventen haben die Modellierungs-, Analyse- sowie Synthesemethoden des Faches kennen gelernt und deren Anwendung erprobt. Von ihnen darf erwartet werden, dass sie die Grundkenntnisse der Ingenieurmethoden zur Forschung und Entwicklung in der Elektrischen Energietechnik erworben haben.


Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, das notwendige fachliche Grundwissen der Energietechnik sowie die in diesem Bereich üblichen Methoden und praktischen technischen Anwendungen zu verstehen. Mit dem Fachwissen, das in den Vorlesungen erworben und in den Übungen vertieft wurde, sind sie in der Lage, Modelle für energietechnische Systeme und deren Komponenten auszuwählen, um technisch-wissenschaftliche Fragestellungen zu lösen. Sie sind in der Lage, theoretisches Wissen mit der Praxis zu vernetzen und wichtige Modellierungsmethoden zu erlernen. Die Absolventinnen und Absolventen haben Erfahrungen im Formulieren und Lösen von spezifischen Problemen gesammelt sowie ein Bewusstsein für die interdisziplinären Dimensionen und Implikationen ihrer Arbeit, insbesondere in der Elektrischen Energietechnik, entwickelt. Nach dem Abschluss können die Studierenden die Bedeutung einer zuverlässigen und sicheren Stromversorgung erkennen und darüber reflektieren.

 

Lernziele des Schwerpunktgebietes: Mikro- und Nanoelektronik (ME)

Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, die notwendigen Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Mikro- und Nanoelektronik sowie die in diesem Bereich üblichen Methoden und praktischen technischen Anwendungen zu verstehen. Mit dem Fachwissen, das in den Vorlesungen erworben und in den Übungen vertieft wurde, sind sie in der Lage, Modelle für mikro- und nanoelektronische Systeme und deren Komponenten auszuwählen, um technisch-wissenschaftliche Fragestellungen zu lösen. Sie sind in der Lage, durch das Erlernen wichtiger Modellierungsmethoden theoretisches Wissen mit praktischen Anwendungen zu vernetzen. Die Absolventinnen und Absolventen sammelten Erfahrungen in der Formulierung und Lösung von spezifischen Problemen und entwickelten ein Bewusstsein für die interdisziplinären Dimensionen und Implikationen ihrer Arbeit, insbesondere in der Mikro- und Nanoelektronik.

Nach dem Abschluss haben die Studierenden ein erstes Verständnis für

  • das grundlegende Wissen im Bereich moderner Technologien zur Herstellung von integrierten Schaltungen und Mikrosystemen
  • die verschiedenen Entwurfsmethoden und Design-Stile zur Entwicklung integrierter Systeme
  • die Wechselwirkungen bestimmter Entwurfsebenen und Entwurfsabstraktionen
 

Lernziele des Schwerpunktgebietes: Informations- und Kommunikationstechnik (IK)

Der Bereich "Informations- und Kommunikationstechnik" wird dominiert durch die Fortschritte in den Bereichen Informationstheorie, Informations- und Kommunikationstechnik, Mikroelektronik und deren vielfältige Anwendungen wie beispielsweise Kommunikationsnetze, Mobilfunksysteme, optische Übertragungssysteme, Signalverarbeitungssysteme (Bild/Video, Sprache/Audio), Automatisierung, medizinische Systeme, Robotik, Automotive und Embedded Systems. Durch die steigende Komplexität in den genannten Bereichen gefordert, erwerben RWTH-Absolventinnen und Absolventen durch einen Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik, Informationstechnik und Technischer Informatik mit dem Schwerpunktgebiet Informations- und Kommunikationstechnik Kenntnisse in der klassischen Elektrotechnik, der Informatik sowie der Kommunikationstechnik und können durch einen Hardware/Software-Co-Design-Ansatz zur Entwicklung der o.g. Systeme beitragen. Sie haben sich grundlegende Kenntnisse in der Modellierung, der Analyse und der Optimierung solcher Systeme angeeignet und können diese anwenden.

Der Abschluss beinhaltet ein erstes Verständnis über

  • das notwendige grundlegende Wissen in diesem Bereich
  • die in diesem Bereich üblichen Methoden und praktischen, technischen Anwendungen;
  • die Notwendigkeit, theoretisches Wissen mit praktischer Anwendung zu vernetzen
  • den Einsatz von Modellierungsmethoden;
  • die typische Herangehensweise von Ingenieurinnen und Ingenieuren an spezifische Probleme zu deren Lösung;

die interdisziplinären Dimensionen und Implikationen ihrer Arbeit.

 

Lernziele des Schwerpunktgebietes: Technische Informatik (TI)

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik im Schwerpunktgebiet "Technische Informatik" haben ein Grundverständnis für Schlüsselaspekte in den Bereichen Computertechnik, Informations- und Kommunikationstechnik erworben. Darüber hinaus haben sie sich erste Kenntnisse in mindestens einem Anwendungsgebiet wie Computersysteme, Mediensysteme (Bild/Video, Sprache/Audio, Grafik), Automatisierung, medizinische Systeme oder Robotik angeeignet. Methoden zum Entwurf, zur Modellierung und zur weiteren Erforschung im ausgewählten Gebiet haben sie kennen gelernt und angewendet.

Dies beinhaltet ein erstes Verständnis über

  • den notwendigen grundlegenden Kenntnisstand in diesem Bereich;
  • die in diesem Bereich üblichen Methoden und praktischen technischen Anwendungen;
  • die Notwendigkeit des Vernetzens von theoretischem Wissen und der praktischen Anwendung durch das Erlernen der Modellierungsmethoden des Faches
  • die typische Herangehensweise von Ingenieurinnen und Ingenieuren an spezifische Probleme zu deren Lösung;
  • die interdisziplinären Dimensionen und Implikationen ihrer Arbeit und die Entwicklung eines Gespürs für deren Bedeutung
 

Lernziele des Schwerpunktgebietes: Biomedizinische Technik (BMT)

Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik im Schwerpunktgebiet "Biomedizinische Technik" haben ein grundlegendes Verständnis von Schlüsselaspekten der Elektrotechnik in biomedizinischen Geräten und medizinischen Systemen erworben. Aufgrund der zunehmenden Komplexität im Bereich der Biomedizinischen Technik haben RWTH-Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik, Informationstechnik und Technischer Informatik in diesem Schwerpunktgebiet Kenntnisse in klassischer Elektrotechnik und Informatik, Kommunikationstechnik und sind in der Lage, zur Systementwicklung (sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareebene) für medizinische Anwendungen beizutragen. Darüber hinaus haben sich die Absolventinnen und Absolventen erste Kenntnisse in medizinischen Anwendungsbereichen angeeignet, indem sie grundlegende Konzepte der Physiologie und Anatomie kennenlernen.

Dies beinhaltet ein erstes Verständnis über

  • das notwendige grundlegende Wissen in diesem Bereich;
  • die in diesem Bereich üblichen Methoden und praktischen technischen Anwendungen;
  • Modellierungsmethoden um das theoretische Wissen mit der praktischen Anwendung zu vernetzen;
  • die typische Herangehensweise von Ingenieurinnen und Ingenieuren an spezifische Probleme, um diese zu lösen;
  • Notwendigkeit eines Bewusstseins für die interdisziplinären Dimensionen und Implikationen ihrer Arbeit.