Unbemannte Fluggeräte werden sicherer

16.11.2016

Kontakt

Telephone

work Phone
+49 241 80 96810

E-Mail

DFS Deutsche Flugsicherung, Deutsche Telekom, Deutsche Post DHL Group und RWTH Aachen starten gemeinsames Drohnenforschungsprojekt.

 

DFS Deutsche Flugsicherung, Deutsche Telekom und DHL Paket haben ein Projekt zur Erforschung von konkreten Anwendungsfällen für unbemannte Fluggeräte vereinbart. Ziel ist die sichere Integration von unbemannten Fluggeräten in den Luftverkehr. Wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung heißt, könnten mit Hilfe des Mobilfunknetzes unbemannte Fluggeräte in Zukunft auch außerhalb der Sichtweite des Steuerers geortet und überwacht werden. An konkreten Anwendungsbeispielen solle diese neue Technologie erprobt werden. Für den Anwendungsfall in der Paketzustellung hätten DFS Deutsche Flugsicherung, Deutsche Telekom und DHL Paket gemeinsam mit der RWTH Aachen ein entsprechendes Forschungsprojekt auf den Weg gebracht.

Zum einen werde erforscht, wie das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom genutzt werden kann, um unbemannte Luftfahrzeugsysteme – Unmanned Aircraft Systems, kurz UAS – an das mobile Internet anzubinden. Ebenso will man die Entwicklung eines Prototyps für ein UAS Air Traffic Management System, UTM, zur Erhöhung der Sicherheit im unkontrollierten Luftraum und Ermöglichung von Flügen über eine größere Distanz vorantreiben. Und schließlich schaffe die Erprobung der sicheren und schnellen Paketzustellung mit autonomen Fluggeräten in urbanen Gebieten eine neue logistische Dienstleistung. Dabei gehe es allen Beteiligten in diesem Projekt auch um den Nachweis der Wirtschaftlichkeit eines solchen Gesamtsystems.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, sollen im Rahmen des Projekts ab 2017 neben der Nutzung in der Logistik auch weitere Anwendungen wie die Verwendung von UAS in der Landwirtschaft und bei der Feuerwehr untersucht werden. Dabei erprobe man zum Beispiel den Einsatz von unbemannten Fluggeräten, die parallel zu den Rettungskräften zum Brand- oder Unfallort geschickt werden, um Luftaufnahmen und damit ein erstes Lagebild zu liefern. Wie bereits in der Vergangenheit erfolgreich etabliert, werde das Team des Instituts für Flugsystemdynamik der RWTH Aachen die Forschungsaktivitäten unterstützen.

Beitrag bei „Planet Wissen“

Einen interessanten Beitrag zum Thema inklusive einem Interview mit Professor Moormann gibt es auf der Webseite zum Wissenschaftsmagazin der ARD „Planet Wissen“.