Mit UROP an die RWTH Aachen

  UROP-Studierende bei der Arbeit am eigenen Forschungsprojekt Urheberrecht: Peter Winandy
31.05.2012

Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus den USA und Kanada forschen acht Wochen an der Aachener Hochschule.

 

Auftaktveranstaltung

Zur Auftaktveranstaltung am Montag, 4. Juni 2012, um 9.00 Uhr im SuperC, Templergraben 57 in Aachen, sind Pressevertreter herzlich eingeladen!

 

40 Studierende aus den USA und Kanada nutzen das Programm UROP für einen Forschungsaufenthalt an der RWTH: Sie arbeiten acht Wochen an eigenen Forschungsprojekten und werden dabei von Wissenschaftlern der Aachener Hochschule betreut. UROP, das Undergraduate Research Opportunities Program, verfolgt das Ziel, qualifizierte Studierende früh an forschungsrelevante Themen heranzuführen. Es ist Bestandteil des Zukunftskonzeptes und wird im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert.

Die Teilnehmer der diesjährigen, fünften Auflage des Programms kommen von 24 Hochschulen, darunter das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die University of California – Berkeley, die Harvard University oder das Georgia Institute of Technology. Mit 40 Studierenden wurde der bisherige Teilnehmerrekord gebrochen, obwohl erstmals der Kreis der Teilnahmeberechtigten auf Studierende mit US-amerikanischer oder kanadischer Staatsbürgerschaft beschränkt wurde.

Auch den RWTH-Studierenden steht ein breites Angebot an Forschungsprojekten sowohl an der RWTH als auch an renommierten Hochschulen in den USA und Kanada zur Auswahl. Zurzeit gibt es 140 Projekte, für die sie sich bewerben können.