Fakultätskooperationen weltweit (außereuropäisch)

 

Die Fakultät verfügt über eine Reihe von gesonderten Fakultätsabkommen mit Partneruniversitäten weltweit. Diese existieren neben den weltweiten Hochschulkooperationen, im Rahmen derer Sie sich als Studierende der RWTH ebenfalls bewerben können.

Im Gegensatz zu den Hochschulkooperationen können sich auf Fakultätskooperationen nur Studierende einer Fakultät bewerben, d.h. die Anzahl der Bewerbungen auf einen Platz ist i. d. R. kleiner. Generell kann sich jeder regulär in einem Studiengang der Fakultät eingeschriebene Studierende bewerben.

Die Studien- und Prüfungsleistungen, die an der ausländischen Hochschule erbracht wurden und nach einer Prüfung als gleichwertig eingestuft werden, werden an der Heimathochschule anerkannt. Dazu muss allerdings eine Absprache vor dem Auslandsaufenthalt und im Rahmen des Anmeldeverfahrens mit dem Student Exchange-Koordinator der Fakultät erfolgen.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der beste Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt vom Studienverlauf her gesehen im ersten oder zweiten Semester des Masterstudiums liegt. Die Gründe sind:

  • gute fachliche Voraussetzungen nach Abschluss der Grundlagenfächer im Bachelorstudium,
  • größere Flexibilität bei der Auswahl der angebotenen Kurse im Master im Vergleich zum Bachelor,
  • genügendes Angebot an englischsprachigen Veranstaltungen im Masterstudium.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der derzeitig bestehenden außereuropäischen Fakultätskooperationen, für die die Bewerbung über unsere Fakultät erfolgt.

TAIWAN
National Cheng Kung University
National Chiao Tung University
Taiwan Tech (National Taiwan Universityof Science and Technology)

Bei den folgenden außereuropäischen Kooperationen handelt es sich zwar um Fakultätskooperationen, die Bewerbung erfolgt aber über das International Office der RWTH.

Chile

Pontificia Universidad Catolica de Valparaiso

Kanada

École de Technologie Supérieure (ETS) Montreal